Über die Gärten

Zisterziensergärten: mittelalterliche Nutzgärten

Obwohl das Herz jeder religiösen Gemeinde die Kirche ist, spielten bei den Zisterziensern die Gärten eine ähnlich wichtige Rolle. Sie alle hatten in erster Linie rein zweckgebundene Funktionen. Die der unnötigen Dekorativität gegenüber negativ eingestellten Mönche bevorzugten Bescheidenheit und Einfachheit und errichteten keine reinen Ziergärten. Die Zisterzienser-Gärten sollten gemäß ihrer Grundregel – dank der Arbeit ihrer eigenen Hände autark zu bleiben, alle Bedürfnisse der Gemeinde befriedigen. So stellten sie ein gesamtes Gartenprogramm zur Verfügung, das aus einem kleinen Garten mit Brunnen, einem Gemüsegarten (Küchengarten), Kräutergarten (Krankenhausgarten) und Friedhof sowie einem sich außerhalb der Abteimauern befindlichen Obstgärten, Weingarten und anderen Kulturen, bis zur Zucht von Karpfen in künstlich angelegten Teichen, dar. Gleichzeitig bedeutete die tiefe Symbolik all dieser Gärten und der Gartenarbeit, dass ihre nützlichen Funktionen immer eng mit kontemplativen verbunden waren. Unter dem Einfluss der Mystik des hl. Bernards wurden sie zum Spiegelbild der göttlichen Ordnung, indem sie folgsam seinen Gesetzen im ständigen Wechsel der Jahreszeiten erlagen. Eine weitere mittelalterliche Mystikerin, die hl. Hildegard schrieb: „Die ganze Schöpfung ist des Gottes Garten“. Mit einer solchen Perspektive wurde die Arbeit an ihnen, die Fürsorge um das Wachstum der Pflanzen, zu einer Teilhabe am göttlichen Schöpfungsprozess und brachte die Mönche dem Gott näher. Die Gartenarbeit war nicht nur dem Gebet förderlich, sondern sie selbst war auch eine Gebetskontemplation, die eine der Grundformen der Umsetzung des Aufrufs aus der Regel des hl. Benedikts – Ora et labora – „bete und arbeite“ verkörperte.

Der wichtigste Zisterziensergärten war der nahe Klostergarten, der als Kreuzgarten bezeichnet war. Ein solcher Garten lag immer im Innenhof, der durch vier Gebäude umgeben war – eine Kirche (in Polen am häufigsten auf der nördlichen Seite, so wie in Pelplin) und drei ursprünglich einstöckigen Flügeln des Klosters. Ein Viereck von Gebäuden war durch Kreuzgänge verbunden, die um das Viridarium angelegt waren, d.h. lange Korridore, die sich mit Spitzbogenfenstern zum Innengarten hin öffneten. Anfangs einfach mit Gras bedeckt, war er ein Ort, an dem oft ein Brunnen gelegen war, der manchmal durch eine Fontäne ersetzt wurde. Vier senkrechte Wege führten dorthin und bildeten so vier Kreuzarme, von dem auch der Name dieses Gartens abgeleitet wurde. Seine Symbolik ist klar – der innere geschlossene Raum, der durch die Mauern der Gebäude, die durch die Mauern der Abtei geschützt sind, fast zart geschützt ist, ist natürlich der heilige Raum des Paradieses, der vor dem Menschen verborgen ist, wobei die Quelle des Lebens im Zentrum liegt, und die vier Wege, die von ihm abweichen, die vier Paradiesflüsse, die aus dieser Quelle fließen, sind.

Die ihn umgebenden Kreuzgänge waren auch symbolisch wie der Kreuzgarten und bildeten viel mehr als nur einen Durchgang. Zu den täglichen Praktiken der Mönche und ihren spirituellen Übungen gehörte es, um das nahe Paradies zu kreisen. Das Wandern in diesen fast identischen Korridoren, in denen sich an jeder Ecke die gleiche Sicht wieder öffnet, ähnelt einem endlosen Irren in einem Labyrinth, in dem der Drang zunimmt, den richtigen Weg weiterzugehen – den spirituellen und den Lebensweg. Es ist hier charakteristisch, „auf dem Weg“ zur Perfektion zu bleiben – zur Heiligkeit und Erlösung, die durch den Klostergarten symbolisiert werden. Er wies die Ordensleute auf die Essenz eines kontemplativen Lebens hin und formte gleichzeitig einen Geist der Demut in ihnen. Es erinnerte sie an ihre Verstrickung in einem Labyrinth aus Unvollkommenheit, Gebrechlichkeit und Sünde, das einen unvollkommenen Menschen daran hinderte, sein Ziel in diesem sterblichen Leben zu erreichen. Gleichzeitig bestätigte die Übung, die immer wieder wiederholt wurde, die Beharrlichkeit und den Vorwärtsdrang der Mönche, die beiden heimtückischsten Feinden des Mönchs, Stolz und Entmutigung, zu besiegen.

Die Reinheit der Symmetrie des Kreuzgartens an sich war faszinierend – die Geometrie der Rasenfelder, geschnitten mit Pfadlinien, die die kosmische Ordnung darstellen und die Herrlichkeit ihres Schöpfers widerspiegeln. Mit der Zeit kamen erst die ursprüngliche geistige Strenge und die daraus resultierenden ästhetischen Einsparungen hinzu, die zu immer raffinierteren Pflanzenzusammensetzungen führten. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die tägliche Praxis des Kreisens um den Klostegarten aufgegeben.

Der zweitwichtigste und wahrscheinlich als erster wurde der Gemüse- oder Küchengarten gegründet. Die grauen Mönche waren Vegetarier und ihre Grundnahrungsmittel verdankten sie diesem Garten. Er befand sich am häufigsten in unmittelbarer Nähe der Küche und des Refektoriums (Esszimmer), gewöhnlich im Flügel gegenüber der Kirche, d. h. am weitesten davon entfernt (in Pelplin – der Südflügel). Bohnen, Erbsen, Kohl, Salat, Gurken, Zwiebeln und Knoblauch wurden in gleichmäßigen, symmetrischen Reihen von Blumenbeeten angebaut – fast alles, was die Klosterdiät ausmachte. Sie wurden um Obst- und Weingärten ergänzt, die direkt außerhalb der Klostermauern angelegt wurden, und entwickelten sich im Laufe der Annahme von neuen Brüdern, insbesondere Laienbrüdern, die Konversen genannt wurden. Obwohl sie in einem Kloster verweilten, legten sie anstatt der Klostergelübde nur ein Gehorsam-, Keuschheits- und Armutversprechen ab. Sie dienten der Gemeinde durch ihre handwerklichen Kenntnisse und übten Tätigkeiten aus, die ihren Berufen entsprachen (z. B. Gärtner, Schuster, Sanitäter oder Maurer). In Anbetracht des Umfangs der Landzuschüsse, die die Abtei von den pommerschen Fürsten erhielt, mussten die Arbeiten, die mit der Landwirtschaft und der Viehzucht verbunden waren, hauptsächlich von ihnen ausgeführt werden. Ähnliches galt für Wasserprojekte, die den Flussstrom regulieren, wodurch künstliche Teiche für die Karpfenzucht geschaffen wurden – wie dieser, der sich im bischöflichen Pelplin-Garten befindet.

Ein weiterer Zisterziensergarten war der Kräutergarten, der sich in der Nähe des Krankenhauses befand und daher Krankenhaus genannt wurde. Er versorgte die Gemeinschaft mit pflanzlichen Arzneimitteln, die für die medizinische Grundversorgung notwendig sind. Zu den Kräutern wurden im Mittelalter nicht nur Salbei, Wermut, Minze, Rainfarn oder Katzenminze, sondern auch einige Gemüsesorten wie Lauch, Sellerie, Radieschen und Fenchel gezählt. Der Kräutergarten war außerordentlich wichtig, da die Zisterzienser wie üblich die Regel des hl. Benediktus befolgten, die lautet: „Diene ihnen, als ob sie Jesus Christus selbst wären“. Deshalb war das Krankenhaus eines der ersten Gebäude, die von grauen Mönchen errichtet wurden. Das erste Krankenhaus wurde in Pelplin in einem Gebäude, das ursprünglich als Dormitorium (Schlafzimmer) für die Konversen genutzt wurde und sich neben einer für sie bestimmten kleinen Kirche und dem Rest der weltlichen Kirche „hinter den Mauern“ befand (heute die Fronleichnam-Kirche). Es ist derzeit das älteste zivile Gebäude von Pelplin und dient heute als Kaminzimmer für Pfarrversammlungen.

Der letzte Punkt des ursprünglichen mittelalterlichen Programms der Zisterziensergärten war der Friedhof. Am meisten überwuchert, war es ein Ort der Besinnung und des Nachdenkens – sowohl über die Vergänglichkeit und Kurzzeit des menschlichen Lebens als auch über die Kontinuität und Beständigkeit des Zisterzienserordens, seines Weges, seiner Bemühungen und Leistungen. Die Brüder wurden in bescheidenen und gleichen Erdgräbern beigesetzt, deren einzige Dekoration ein einfaches Kreuz war. Das Kreuz war auch der Mittelpunkt des Friedhofsgartens und bezog sich in diesem Zusammenhang auf den Paradiesbaum des Lebens und symbolisierte umso deutlicher das Geheimnis des Opfers und der Erlösung, die Gewissheit des Todes und das Versprechen der Auferstehung. Das Geheimnis des Todes, das das Leben bringt.

Zisterziensergärten: mittelalterlicher Nutzgarten

Im Laufe der Jahrhunderte erweiterte sich die Abtei, und die Kontakte zur Außenwelt nahmen zu. Leider lockerte sich auch die Disziplin. Obwohl der Zisterzienserorden aus dem Aufstand mehrerer Benediktiner gegen die Abkehr ihrer Gemeinde von dem asketischen Regelwerk des Heiligen Benedikts geboren wurde, fielen graue Mönche langsam aber sicher in die gleiche Falle wie ihre „schwarzen Brüder“. Die Abteien waren im Grunde genommen große und moderne agroindustrielle Unternehmen, und es wurde für Mönche immer schwieriger, den Weg strenger Eremiten zu beschreiten. Ihre Rolle im Fortschritt der Zivilisation konnte nicht überschätzt werden, aber es geschah auf Kosten der Aufgabe der Ideale der ersten Zisterzienser, angeführt von dem Heiligen Robert von Molesme, dem Gründer der Gemeinde in Citeaux. Eines der sichtbaren Zeichen war der Umzug der Äbte von dem gemeinsamen Dormitorium (Schlafzimmer) im Kloster in ihre eigenen Privatresidenzen – ein Abthaus oder einen Abtpalast. Sie wurden bereits außerhalb der Klostermauern innerhalb des für Laien zugänglichen Gebiets errichtet und ihre Entstehung war von dem letzten Element begleitet, das für die Zisterziensergründungen charakteristisch ist – dem Abteigarten.

Er widerspricht jedoch dem Wesen und dem Geist der Klosterregel und ist auch in seiner Form weit von der ursprünglichen Demut der Zisterzienser entfernt – er spielt eine rein repräsentative Funktion und im Laufe der Zeit wird er immer mehr von einer eitlen Dekorativität erfüllt. Er wurde jedoch im Barock entwickelt und weist die grundlegenden Merkmale der Barockgärten auf, die auch als französische Gärten bekannt sind. Er zeichnet sich vor allem durch die vollständige Abflachung der Freifläche und die starre Geometrie aus, die mit einem regelmäßigen Raster von Pfaden geschaffen und markiert wird, das so genannte Parterre, d. h. ein Rasen mit niedrigen Kompositionen von Blumen und Sträuchern, am häufigsten mit Buchsbaum umrahmt. Eine Reihe beeindruckender Parterre, die sich axial zum Hauptgebäude des Gartens befanden, bildete das so genannte Park-Innere. An den Seiten mit von Bäumen gesäumten Alleen umgeben, sollte es sich fast unendlich von ihm entfernen.

Die Quelle dieser Abkehr von Einfachheit und Bescheidenheit, von der asketischen Spiritualität der Bescheidenheit war jedoch nicht der Stolz der Mönche – zumindest nicht ausschließlich. Dieses Phänomen war auch eine völlig bewusst akzeptierte Folge des 1563 vollendeten Konzils von Trient, einer katholischen Reaktion auf die Reformation, die Europa überschwemmte und auf die mit ihr verbundene Terrorwelle. Zum Zeitpunkt des Konzils wurden die Gegenreformation und die Barockkunst geboren, die im Geiste des Triumphes den Betrachter betäuben und überwältigen sollten – sowohl mit einer Menge Emotionen als auch mit der Pracht der Verzierungen. So folgen auch die Zisterzienser dem Postulat der Jesuiten. Die katholische Kunst, auch die Gartenarbeit, sollten sich von der Ästhetik der Protestanten lösen, die paradoxerweise ihrer ursprünglichen Spiritualität sehr nahekam – verarmt, vereinfacht, streng ... Ironischerweise haben sich unter den Gärten ausgerechnet diese der Äbte bis heute am besten erhalten.

Das vielleicht berühmteste und eindrucksvollste Beispiel in Polen ist der Oliwa-Park in der Nähe von Pelplin, rund um den Abt-Palast. Seine uns heute bekannte Form ist das Ergebnis der Handlungen zweier weiterer Äbte und ihrer Gärtner – Jacek Rybiński und Karol Hohenzollern. Sein typisch barocker französischer Teil entstand zusammen mit dem Palast selbst auf Initiative des ersten von ihnen nach 1740. Charakteristisch sind hier nicht nur Blumen-Parterre, sondern auch geometrisch geformte Teiche, gleichmäßig beschnittene Reihen von hohen Linden oder Bercaus, die im Mittelalter als Kühlgänge bekannt waren, d.h. Gassen, die im Tunnel aus verwobenen Kronen laufen, die auf beiden Seiten mit Bäumen, am häufigsten Hainbuchen, bewachsen waren. Der spätbarocke englische Garten entstand zu Lebenszeit des nächsten von ihnen, nach dem Tod seines Vorgängers im Jahr 1782. Sein Hauptmerkmal ist die Abkehr von der künstlichen Geometrie zugunsten eines stärken ausgeprägten Naturalismus. Zu diesem Zweck wurde das vorhandene Geländeform geformt und genutzt, und die Gärten wurden intensiver bepflanzt. Der Verzicht auf das offene Parterre brachte auch eine in der Vorzeit so fehlende Beschattung mit sich. Aus dieser Zeit ist die Kaskade an den Teichen des Oliwa-Baches bis heute erhalten geblieben und der die künstlichen Hügel bei der Grotte des Flüsterns.

Das Abthaus wurde in Pelplin um 1651 errichtet, also unter der Herrschaft von Abt Jan Karol Czarliński. Natürlich wurde zusammen mit dem Haus sofort ein Garten angelegt. Obwohl es bis heute nicht erhalten geblieben ist, haben wir dank des erhaltenen Panoramas der Abtei, der sogenannten Vedute, die 1774 von einem unbekannten Maler gemalt wurde, eine Vorstellung von ihrem Erscheinungsbild. Auf der Ostseite des Klosters befindet sich außerhalb der Mauern ein weiß verputztes Gebäude, vor dem sich ein einstöckiger Garten mit vier dekorativen, geometrischen Kompositionen erstreckt. Jeder mit einem einzigen, schlanken Baum in der Mitte – der wie ein Sonnenuhrzeiger in den Himmel ragt. Die vier Parterre sind durch zwei senkrechte Pfade gekennzeichnet, von denen die Querstrecke deutlich breiter ist und deren nördlicher Abzweig gerade zu einer etwas höheren Ebene führt. Es gibt hier einen zweiten Garten von einer deutlich anderen Komposition – er besteht aus zwei Feldern mit einer größeren Anzahl von viel konzentrierter gepflanzten Bäumen. Dazwischen, in der Mitte dieses Teils, befindet sich auf der Verlängerung des Weges aus der unteren Ebene ein kleines Gebäude. Es ist schwer eindeutig zu sagen, was auf dem Panorama aus dem 18. Jahrhunderts zu sehen ist. Vielleicht ist das verputzte Gebäude das Abthaus und der Garten davor ist ein zweistöckiger Abteigarten. Vielleicht befand es sich jedoch nur auf einer niedrigeren Ebene und verband sich mit dem Gartenfriedhof, in dem das Zentralgebäude dann eine Begräbniskapelle sein könnte – ähnlich der von dem Friedhof in Oliwa. Er erstreckte sich bis zur „Kirche außerhalb der Mauern“, deren Friedhof bekanntermaßen in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts erbaut wurde, genau wie das Abthaus und seine Gärten. Abgesehen von ihrem Zweck deutet die Vedute mehr als einhundert Jahre später deutlich darauf hin, dass diese Gärten in dem Gebiet zwischen der Fronleichnam-Kirche und dem Fluss Wierzyca existierten. Heute sind das immer noch Grünflächen, die sich hinter dem ehemaligen Pfarrhaus des Priesters Bernard Sychta befinden, das im neunzehnten Jahrhundert im neugotischen Stil in der ul. Mestwina-Straße erbaut wurde.

Die Vedute wurde zwei Jahre nach der Ersten Teilung Polens, d. h. direkt am Anfang des letzten Abschnitts der Pelpliner Zisterzienser erbaut, der mit der Auflösung des Ordens durch den preußischen König weniger als 50 Jahre später endete. Trotz der Veränderungen, die die Gärten durch die Erweiterung der Abtei erfahren haben, können wir auch andere Gärten aus dem Zisterzienserprogramm bewundern. An der südöstlichen Ecke des Klosters, die die Küche und das sanitärtechnische Gebäude (Dansker) leicht verdeckt, schließt sich ein gemauertes Viereck an. Es scheint, dass es ein neues, größeres Krankenhaus beherbergen könnte (seit Beginn des 17. Jahrhunderts), und dann könnte der Garten, der zu seinen Füßen sichtbar ist und von einer eigenen Mauer umgeben ist, ein Kräutergarten sein. Unter der Mauer verläuft ein Kanal, der den gesamten Garten umgibt und eine rechteckige Insel bildet, zu der eine Brücke führt. Wenn Sie auf der anderen Seite des Krankenhausvierecks nach rechts schauen, können Sie einen nächsten Garten sehen, vielleicht eine Art Küchengemüsegarten. Durch die Mauer von der Welt abgegrenzt, befindet er sich hinten, zwischen der Mauer des südlichen Flügels des Klosters und den Küchengebäuden auf der einen Seite, und d einem verputzten Viereck von Gebäuden auf der anderen Seite. Dieses weiße Viereck wurde wahrscheinlich auf der Grundlage von Wirtschaftsgebäuden errichtet – einem Getreidespeicher, einer Mühle, oder anderen, die für die Zisterzienser typisch sind, wie die Vollmühle oder eine Schmiede – worauf der unter ihnen verlaufende technische Kanal verweist. Natürlich wurde das Essen in diesem Entwicklungsstadium der Abtei aus viel umfangreicheren Anbauen außerhalb der Mauern an das Kloster geliefert. In Pelplin begannen die Obstgärten direkt hinter der Südmauer der Abtei, gingen hinunter in Richtung des Flusses Wierzyca und erstreckten sich auf der anderen Seite. Auf der Vedute sind sie im Vordergrund zu sehen und zwischen den Bäumen sieht man arbeitende Mönche. Die Bodenbearbeitung wurde jedoch in erster Linie durch Maierhöfe organisiert – wie den Maciejewo-Maierof, der am weitesten im Norden zwischen der Basilika und der „Kirche an den Mauern“ (Corpus Christi) sichtbar ist. An seiner Stelle wurde in den Jahren 1827-29 ein Komplex mit sieben Kanonien errichtet.

Bischöfliche Gärten am Zisterzienserteich

Auf dem Panorama der Abtei aus dem 18. Jahrhundert wird das andere Ufer des Flusses Wierzyca nicht präzise genug abgebildet, um sich vorstellen zu können, wie der Ort damals aussah, wo mehr als 60 Jahre später der Bischofspalast und seine Gärten errichtet wurden.

Wir können nur sehen, dass die Ostwand der Abtei nach dem Abstieg von der Südwand weiter bis zum Fluss reicht und auf dem so abgeschnittenen Stück Land sich ein Obstgarten befindet. Von hier führt eine Brücke, die durch ein Tor verschlossen ist, zum anderen Ufer. Auf der anderen Seite der Klostermauer, auf der „Weltseite“, wurde ein Steg über den Fluss verlegt. Beide Durchgänge sind jedoch in Bezug auf die vorhandene Steinbrücke auf dem Weg, der unter der Basilika entlang des Klosters nach der Wierzyca führt, nach rechts verschoben. Eine Brücke führt über sie zu der prächtigen Barocktreppe, die mit zwei Bögen zur anderen Seite hinaufsteigt. Ursprünglich fiel das vom Teich hierher gebrachte Wasser die Treppe zum Fluss hinunter. Ihr Entstehungszeitpunkt ist jedoch nicht genau zu bestimmen.

Sicherlich gab es sie schon lange zuvor, wahrscheinlich seit Beginn der Abtei bestand hier ein Teich, weil es die Zisterzienser waren, die ihn hier künstlich angelegt haben. Sie waren Bewässerungsmeister und ihre Wasserprojekte beeindrucken immer noch durch ihre Dynamik und ihren Einfallsreichtum. Auch der Pelplin-Teich war nur ein Teil eines Systems, mit dem Wasser gefesselt und seine Energie genutzt wurde. Der Teich wurde zur Fischzucht genutzt, wahrscheinlich vor allem zur Karpfenzucht, für die weiße Mönche berühmt waren. Er hat eine deutlich rechteckige Form, im Süden wird er von einem kleinen Kanal gespeist und im Norden befindet sich eine Schleuse, die hinterher in die Wierzyca mündet. Es macht fast ein Viertel der Fläche der heutigen bischöflichen Gärten auf ihrer Ostseite aus. In seiner südwestlichen Ecke befindet sich eine große, fast ebenso rechteckige Insel, die ihrerseits fast ein Viertel der Teichoberfläche ausmacht.

Der Palast selbst wurde 1837-38 auf Initiative des Chełmno-Bischofs Jan Stanisław Kutowski erbaut. Nach der Auflösung der Abtei im Jahr 1823 zogen im folgenden Jahr dank der Umstrukturierungsentscheidungen von Papst Pius VII. die Bischöfe von Chełmno nach Pelplin. Der Palast wurde in dem neoromanischen Stil aus rotem Backstein erbaut. Wir wissen nicht, ob sich vor ihm an dieser Stelle ein anderes Gebäude befand. Etwa aus der gleichen Zeit stammen auch das Kutscherhaus und das Torhaus an der Westseite des Parks. Das östlich des Palastes gelegene Bischofsamt wurde 1851-52 erbaut.

Die Analyse des Erntebestandes zeigt, dass hinter dem Palast ein Parkinnere geschaffen wurde, das aus den Parterres zu beiden Seiten des axial abgegrenzten Hauptwegs bestand. Sie zweigten von ihm an der langen Seite des Teiches ab und waren an den beiden Seiten von mit Bäumen gesäumten Alleen umgeben – einer Hainbuche- und Linden-Kastanien-Allee. Glücklicherweise befindet sich in der Veröffentlichung über Gärten aus dem Jahr 1908 von W. Bielski eine genaue Zeichnung zusammen mit einer Liste gebrauchter Pflanzen des ersten des dekorativsten Parterres, das sich direkt vor dem Palast befand. Die Komposition ist auf dem Foto von 1905 zu sehen und wird im Rahmen der Revitalisierung der Gärten nachgebildet. Auf einer relativ kleinen Fläche vor dem Palast, von der Seite der Brücke über die Wierzyca und zur Basilika, markierte ein ovales Blumenbeet eine bequeme und benutzte Residenzzufahrt.

So zeigen die bischöflichen Gärten in ihrer Anordnung deutlich den Charakter des Barockgartens, der als französischer Garten bekannt ist, obwohl der Palast in der Romantikepoche erbaut wurde. Nur die mit ein wenig üppiger Vegetation bewachsene Insel, zu der eine charmante Brücke führt, bietet etwas mehr Naturalismus im Stil eines englischen Gartens. Auf der Insel gab es, wie bei den Zisterziensern in Oliwa, einst einen Gärtnerhaus – der in Pelplin, anders als der in Oliwa, hat leider nicht bis zu unserer Zeit überdauert.

Hundert Jahre nach seiner Entstehung, in den Jahren 1927/28 wurde der Palast wieder umgebaut. Der Abt Stanisław Okoniewski hat diese Entscheidung getroffen, da er nach der Rückkehr nach Pelplin und ins wiedergeborene Polen den Wunsch hatte, sich auch optisch von deutschen Einflüssen zu befreien. Daraus resultiert der mit Deutschland einhergehende stilistische Wandel des Neoromantismus zum triumphalen Neoklassizismus, dem letzten Stil, der sich im ... An einen relativ einfachen, vom Mittelalter inspirierten Block, der noch auf dem Foto von 1905 zu sehen ist, wurde dann von der Seite der Auffahrt ein beeindruckender Portikus hinzugefügt, der an die alte Architektur anknüpft und dessen riesiges Tympanon hoch auf vier mächtigen Säulen mit korinthischen Köpfen ruht. Am Ende des Umbaus gründete Bischof Okoniewski, auf der Grundlage von Sammlungen aus dem Palast, das Diözesanmuseum und -archiv.

Zu diesem Zeitpunkt tauchen in den Gärten zwei mehrfigurige Denkmäler auf, die die Zugehörigkeit von Pommern zu Polen hervorheben. Obwohl sie die Verwüstungen des Zweiten Weltkriegs nicht überstanden haben, haben sie auf den Bildern recht gut überstanden. Sie scheinen darauf hinzudeuten, dass auf der halbrunden Terrasse oben auf der Barocktreppe, wo heute Büsche wachsen, sich ein Denkmal des hl. Adalberts befand. Vielleicht befand sich irgendwo in unmittelbarer Nähe des Wassers (Teich) das zweite von ihnen – das Denkmal für die maritime Idee, das Figuren zeigt, die für ihre Entwicklung in Polen wichtig sind.

 Obwohl zwei Denkmäler aus der Zwischenkriegszeit zerstört wurden, gibt es heute im Park ein weiteres Denkmal mit einer interessanten Geschichte. Es ist eine Kopie des Gutenberg-Denkmals aus der Vorkriegszeit, das in der Jaśkowa Dolina-Straße in Danzig stand. Die Figur ging nach dem Krieg, gegen Ende der 1940er Jahre, verloren. Sie wurde von Prof. Radwanski, Rektor der Danziger Akademie der bildenden Künste, neu angefertigt und fand hier, im Pelplin-Garten, in unmittelbarer Nähe der einzigen Kopie der Gutenberg-Bibel in Polen, ihren Platz.

 

Quellen:

  • Milecka, Zisterziensergärten – Mythos und Wirklichkeit, Architectus 3(35), 2013
  • Milecka, Das mittelalterliche Erbe der Gartenkunst der europäischen Klöster,, Hereditas Monasteriorum tom 1, 2012, Seite. 31-56
  • Milecka, The Cistercians large-scale water systems, Architectus 1(31), 2012
  • W. Pytlik, K. Szroeder-Dowjat, Illustrierter Leitfaden Pelplin, herausgeben von Foto Liner, Warschau 2015
  • Die alte Zisterzienserabtei in Pelplin, Gesellschaft der Freunde von Pelplin-Monumenten, online, 2015

Plan der bischöflichen Gärten

logo projektu