Über das Projekt

Allgemeine Informationen

Im April 2017 wurde infolge einer positiven Entscheidung des Ministeriums für Kultur und nationales Erbe vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung ein Projekt der Diözese Pelplin unter dem Namen: „Barockparkanlage in Pelplin – Bereitstellung durch Bewirtschaftung des Geländes und Verleihung einer neuen Ausstellungs- und Kulturfunktion“ kofinanziert.

Das übergeordnete Ziel des Projekts ist der Schutz und die Entwicklung der Barockparkanlage in Pelplin. Das Projekt ist Teil der Maßnahme 8.1 der Prioritätsachse VIII – Schutz des kulturellen Erbes und Entwicklung der kulturellen Ressourcen des operationellen Programms Infrastruktur und Umwelt 2014-2020.

Projektwert: 20.518.148,84 PLN (Summe der zuschussfähigen Ausgaben: 20.510.288,84 PLN)

Kofinanzierung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung: 17.433.745,51 PLN.

Weitere Informationen zur kofinanzierenden Einrichtung und zum Programm finden Sie auf den folgenden Websites :


Ministerium für Kultur und nationales Erbe

Dienst der zwischengeschalteten Stelle des Infrastruktur- und Umweltprogramms

 

Genese des Projekts

Die Idee, das Potenzial der bischöflichen Gärten zu nutzen ist mit einem breiteren Konzept der Tourismusentwicklung in Pelplin verbunden, das auf den langsamen Rückgang der Besucherzahlen in der Stadt in den letzten Jahren zurückzuführen ist. Die Verkaufsstatistik der Eintrittskarten für das berühmtesten Gebäude – die Dombasilika – bestätigt den ungünstigen Trend. Dies zeigt die schwindende Attraktivität des touristischen Angebots und erfordert daher Maßnahmen zur Entwicklung neuer Elemente.

Das Vorhaben war von Anfang an Teil eines Gesamtkonzeptes der Änderungen in Pelplin und nur eines der Elemente einer kohärenten Strategie für seine Entwicklung. In der Zisterzienserabtei werden zwei weitere Projekte gleichzeitig durchgeführt – die Renovierung der Basilika und die Schaffung des KCK (Kulturzentrum Kociewie, poln. Kociewskie Centrum Kultury), das als Betreiber mehrerer Gebäude und des Parks fungieren wird. Die Bewirtschaftung und der ständige Zugang zu den bischöflichen Gärten, die genau zwischen der Basilika und dem Kloster auf der einen Seite und dem Museum und den Archiven auf der anderen Seite liegen, ergänzen die anderen Aktivitäten auf eine natürliche und logische Weise.

Unter den vielen Unzulänglichkeiten des aktuellen Angebots ist die Tatsache, die von den Touristen und Pilgern erwähnt wird, nämlich der Mangel an einem Platz zum Ausruhen nach oder während der Besichtigung – an einem Ort, an dem man „einfach nur etwas sitzen“ kann, wohl die wichtigste. Das Projekt zur Revitalisierung der barocken Parkanlage stellt sich dieser Herausforderung.

Projektziele

Das übergeordnete Ziel des Projekts ist der Schutz und die Entwicklung der Barockparkanlage in Pelplin. Das Ziel wird durch drei Teilziele unterstützt:

  1. Revitalisierung der Barockparkanlage in Pelplin
  2. Erstellung eines kulturellen und lehrreichen Angebots unter Nutzung der Ressourcen der Barockparkanlage in Pelplin
  3. Erstellung eines touristischen Angebots der Barockparkanlage in Pelplin, das einen Teil des touristischen Produkts „Mittelalterliche Zisterzienserabtei in Pelplin“ darstellen wird.

Schutz des kulturellen Erbes – Revitalisierung des Parks und Renovierung von Denkmälern

Die historischen bischöflichen Garten sind dank ihrer mehrhundertjährigen Geschichte ein Teil des Denkmals für die Geschichte des Präsidenten der Republik Polen, das seit 2014 den gesamten Komplex der Zisterzienser-Dombasilika in Pelplin umfasst. Das übergeordnete Ziel des Projekts ist die Revitalisierung des stark vernachlässigten Parks und die Wiederherstellung seines ursprünglichen Erscheinungsbildes.

Obwohl man in den Gärten immer noch eine geometrische Anordnung der Gassen und zahlreichen Hainbuchen- und Kastanienreihen bewundern kann, hat das Fehlen eines professionellen Gärtners leider dazu geführt, dass einige Bepflanzungen nicht der historischen Form des Parks entsprechen und der Kunst des Gartenbaus zuwiderlaufen. Auch der Zustand vieler Bäume ist unbefriedigend, viele von ihnen erfordern dringende Sanitär- und Pflegebehandlungen. Das Hauptdekorationselement des Parks existiert nicht mehr. Es war ein großes rundes Blumenbeet mit niedrigen Sträuchern und Blumen, das so genannte „Parterre“, das auf dem Foto von 1905 sichtbar ist.

Dieses Parterre wird dank des erhaltenen Archivstichs rekonstruiert werden. Es werden ebenfalls neue Oberflächen von Gassen und Wegen im Park gebaut. Einige Bäume werden Pflegemaßnahmen unterzogen, andere, die die ursprüngliche Komposition stören, werden neu gepflanzt und neue Bäume und Sträucher werden gesetzt.

Eine Wasserkaskade, die einst Teil der Barocktreppe war, die zur Brücke über dem Fluss Wierzyca führte, wird restauriert. Im zentralen Teil des Parks, gegenüber dem ehemaligen Kutscherhaus, wird eine Laube-Bühne errichtet. Auf der anderen Seite wird am Ende der Gärten, hinter dem Teich, ein Entspannungsraum mit Tischen und Bänken geschaffen, der zusätzlich mit verschiedenen Attraktionen für Familien mit Kindern ausgestattet wird: wie ein Weidentunnel, ein Buchsbaumlabyrinth oder ein Sandkasten unter einem Weidendach. Es werden auch ein Parkbewässerungssystem, ein Beleuchtungs- und Überwachungssystem installiert.

Die zweite Aufgabe des Projekts ist eine gründliche Renovierung des historischen Gebäudes des ehemaligen Kutscherhauses. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts nach dem Plan des Buchstaben U aus rotem Backstein errichtet, diente es, wie der Name schon sagt, als Stallgebäude für Pferdewagen. Die Thermomodernisierung wird durchgeführt (einschließlich der Isolierung der Wände von innen, um die renovierte Ziegelfassade zu erhalten), der Dachstuhl und die Dachbedeckung werden saniert, Fenster- und Türholzarbeiten werden repariert, der Innenraum wird fast vollständig saniert (einschließlich des Austausches von Fußböden und Putzen und der Modernisierung der Heizungs-, Lüftung-, Wasser- und Stromanlagen) und ein verglaster Korridor wird von der Seite des renovierten Innenhofs hinzugefügt. Die Anlage wird außerdem mit einem Überwachungs- und Brandschutzsystem ausgestattet.

Das letzte Element des Projekts ist die Renovierung des historischen Torgebäudes, dessen Innenraum aufgrund fehlender Isolierung in einem schlechteren Zustand ist. Zuallererst wird daher eine neue Feuchtigkeitsisolierung der Wände vorgenommen, der Fußboden wird ebenfalls ersetzt, neue Innenputze und Verkleidungen werden angebracht, Reparaturen werden an den Türstürzen im Keller durchgeführt und schließlich werden neue Fenster und Türen eingefügt.

Die Arbeiten sollen bis Ende Januar 2022 dauern.

Entwicklung kultureller Ressourcen – Revitalisierung des Parks (Galerie der Zisterzinsergärten)

Der Park, der bisher nur einige Male im Jahr für die Besucher geöffnet wurde, wird nach seiner Bewirtschaftung und Wiederherstellung seines Barockcharakters den Bewohnern von Pelplin und Touristen, die zur örtlichen Basilika und zur Zisterzienserabtei kommen, zur Verfügung gestellt. Er erstreckt sich genau zwischen der Basilika und dem Kloster auf der einen Seite und dem Museum mit Kunstschätzen und dem Archiv mit der Gutenberg-Bibel auf der anderen Seite und bildet ihre natürliche Verbindung. Die Passage zwischen ihnen ermuntert zu einem schönen Spaziergang und Pelplin bietet allen Besuchern einen ruhigen Entspannungsort.

Das Potenzial der Gärten wird voll ausgeschöpft, indem ein umfassendes touristisches Angebot erstellt wird, das sowohl die Ressourcen der Parkanlage selbst nutzt als auch als ein Teil des touristischen Gesamtprodukts „Mittelalterliche Zisterzienserabtei in Pelplin“.

Aus diesem Grund wird ein neues Kultur- und Bildungsangebot erstellt, das vor allem auf dem Gebäude des ehemaligen Kutscherhauses basiert. Dank der Renovierung von Innenräumen wird ein neuer Ausstellungsraum geschaffen, und in an die neue Funktion angepassten Einrichtung wird die Zisterziensergärten-Galerie errichtet. Die Galerie wird vier Dauerausstellungen, die sich auf die Zisterzienser und ihr Leben beziehen, präsentieren. Das Gebäude wird auch Räume für kulturelle und pädagogische Aktivitäten enthalten.

Die Galerie ist das Element des Projekts, dass zu der Feststellung berechtigt, dass der Park nicht nur einer Revitalisierung (Bewirtschaftung) unterzogen wird, sondern auch einer wirklichen Revitalisierung, d. h. der Wiederbelebung des Raums, indem Besucher angezogen und ihr Aufenthalt verlängert wird. Durch die Präsentation verschiedener „leichter“, aber interessanter Ausstellungen wird die Galerie nicht nur eine Attraktion des Parks selbst sein – sie wird nach der Basilika und dem Museum zusammen mit dem Archiv zu der dritten Sehenswürdigkeit in Pelplin werden. Gleichzeitig wird es, im Gegensatz zu den anderen Sehenswürdigkeiten, nicht um hochkarätige Sakralkunst gehen, sondern um die Geschichte und Funktionsweise der Abtei selbst, der Zisterzienser im Allgemeinen und Pelplin im Besonderen.

Die Laube-Bühne wird die Organisation einer ganzen Reihe von kulturellen Veranstaltungen im Park ermöglichen, sowohl der in Pelplin bereits stattfindenden als auch von neuen, indem die Gärten für die Teilnahme am gesamten touristischen Angebot der Zisterzienserabtei geöffnet werden.

Die touristische Attraktivität des gesamten Zisterzienserkomplexes wird auch durch die Anordnung einer Reihe von Informationselementen im Park erhöht: ein Info-Kiosk, Messing-Informationstafeln und eine Tafel mit einer Karte der bischöflichen Gärten aus Hartglas. Die gesamten Aktivitäten finden ihr Ende mit der Installation eines riesigen Modells aus Bronzeguss, das den Park (vor dem Eingang zu den Gärten, 1x1 m) und die Abtei (vor dem Kutscherhaus, 1,5x2,2 m) umfassen wird.

logo projektu